.

Michael Thomas

Pigmentstörungen / Pigmentflecken

Als Pigmentstörung wird die gestörte Bildung von Farbpigmenten punktuell oder flächendeckend bezeichnet. Die Haut kann dabei stärker oder schwächer gefärbt sein als normal.

Pigmentstörungen sind meistens harmlos und sind für viele Menschen ein kosmtisch störendes Problem sowie eine psychische Belastung.

Die meistbekanntesten Pigmentstörungen bzw. -flecken sind Altersflecken, Melasmen und Sommersprossen.

Altersflecken

Diese harmlosen braunen Flecken treten meist ab dem 40. Lebensjahr verstärkt im Gesicht, an den Unterarmen und auf dem Handrücken, den Unterarmen und im Gesicht. Grund dafür ist die langjährige Sonneneinstrahlung auf die Haut.

Melasma

Meist treten diese harmlosen bräunlichen Pigmentierungen bei Frauen an Stirn, Schläfen und Wangen, auf. Durch hormonelle Faktoren (Schwangerschaft, Klimakterium), Kosmetika und Medikamente können Melasmen verursacht werden.

Sommersprossen

Diese Form von Pigmentflecken sind genetisch bedingt und treten meist im Frühling und im Sommer auf. Durch die Sonneneinstrahlung wird mehr Melanin (Farbstoff) in diesem Bereich der Haut erzeugt und diese färbt sich deshalb dunkel.